Saphirblau - Kerstin Gier Smaragdgrün - Kerstin Gier Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten - Kerstin Gier

Als die 16järhige Gwendolyn bemerkt, dass sie und nicht ihre Cousine, die übrigens jahrelang darauf vorbereitet wurde, das Zeitreisegen geerbt hat, gerät ihr Leben aus den Fugen. Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass sie nun zum Ziel von gehässigen Sprüchen ihrer neidischen Cousine und deren Mutter wird und immer in die Vergangenheit transportiert wird, muss sie jetzt auch noch mit einem eingebildeten Typen namens Gideon eine rätselhafte Mission des Grafen von St. Germain bestreiten, in der das Blut aller Zeitreisenden aus unterschiedlichen Zeiten gesammelt wird, um den Stein der Weisen herzustellen, der scheinbar die Menschheit von allen Krankheiten und Leiden erlösen wird.

In den drei Teilen Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün begleitet der Leser Gwenny bei ihren Zeitreisen, den Treffen mit ihrer besten Freundin Leslie, bei denen sie versuchen die Rätsel rund um ihren Auftrag zu lüften, und ihrem normalen Leben als 16jähriges Mädchen. Alle drei Teile zusammengenommen ergeben eine ganz nette Geschichte, die man schnell nebenher mal lesen kann. Bei den einzelnen Büchern hatte ich jedoch das Gefühl, dass viel zu wenig passiert, was vielleicht auch daran liegt, dass im Laufe der drei Bände nur sehr wenig Zeit vergeht – ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber es müssten so zwischen ein und zwei Wochen sein. Etwas verwirrend fand ich persönlich den Teil der Beschreibung des Buches, in dem es heißt, dass man sich nicht zwischen den Zeiten verlieben sollte. Mir wäre da als erstes die Idee gekommen, dass Gwendolyn auf ihren Zeitreisen jemanden trifft, in den sie sich Hals über Kopf verliebt und das würde die Geschichte schon ziemlich verkomplizieren. Das war jedoch nicht der Fall und da ich gewissermaßen mit dieser Erwartung die Bücher gelesen habe, war ich schlussendlich etwas enttäuscht. Die drei Bände ergeben aber dennoch eine unterhaltsame Geschichte, der ich gerne drei Sterne gebe.